Senioren

„Sicher-mobil“

Senioren leben als Fußgänger gefährlich

seniorenDer Heimatverein Bad Meinberg hatte den Verkehrsmoderator des ADAC, Volker Holstein, zu dem Thema Verkehrsteilnehmer 50 plus in das Quality Hotel zum Stern eingeladen. Das Hauptziel des Programms bestand darin, die Mobilität Älterer zu sichern, damit ihnen die Teilhabe an der mobilen Gesellschaft möglich ist.
Senioren seien als Fußgänger besonders gefährdet, führt Volker Holstein aus, nahezu jeder zweite im Straßenverkehr getötete Fußgänger sei über 65 Jahre alt. Mobilität ist im Alter ein hohes Gut und hier spielt das eigene Auto natürlich eine große Rolle, sei es bei Fahrten in den Urlaub, Besuche bei Verwandten oder den täglichen Besorgungen.
Das eigene Auto vermittle älteren Personen eine Art Selbstwert oder auch Selbstbestätigung, so Volker Holstein, Fakt sei aber auch, dass bei vielen Älteren das Hör- und Sehvermögen, sowie auch die Reaktionsfähigkeit nachlasse. Häufige Fehler älterer Verkehrsteilnehmer sind, dass sie zu wenig auf den Fahrzeugverkehr achten oder auch Entfernungen zu herannahenden Fahrzeugen falsch einschätzen.
Den Schwächen älter Menschen stünden allerdings auch viele Stärken gegenüber, so könnten sie durch vorausschauendes Denken, Erfahrung und einem ausgeprägten Gefahrenbewußtsein brenzlige Situationen vermeiden. „Die öffentlichen Verkehrsmittel bieten eine gute Alternative“, erklärt Volker Holstein“, „sicher im Straßenverkehr zu sein heißt Verantwortung für sich und andere zu übernehmen“.

Eine interessierte Zuhörerschaft folgte den Ausführungen von Volker Holstein, der die Senioren motivieren möchte, weiter aktiv und mobil zu sein. PR

Bild: Volker Holstein Verkehrsmoderator ADAC

Foto: Peter Radszuweit