Fürstenauer gehen ins Moor

peg„Fürstenau on Tour“ stand auf dem Schild, das Reiseleiter Peter Egelkraut hochhielt, als kürzlich 50 Damen und Herren der Pfarrgemeinde Fürstenau im PV Corvey den Bus bestiegen, um in eines der ältesten Moorbäder Deutschlands zu fahren, nach Bad Meinberg.
Der frühere Meinberger  hatte die Idee in seinem neuen Wohnort Höxter/Fürstenau vorgetragen und innerhalb von Stunden waren alle Plätze vergeben.

Bei schönstem Sommerwetter hatte sich die Gruppe aufgemacht und wurde im Moorstich „Stinkebrink“ vom ehemaligen Kurdirektor und Heimatvereinsvorsitzenden Wolfgang Diekmann und seinem Team in Empfang genommen. Nach freundlicher Begrüßung und willkommener Stärkung mit dem guten Meinberger Wasser ging es in Gruppen über die gesamte Anlage, die, im Besitz des Landesverbands Lippe, der Öffentlichkeit normalerweise nicht zugänglich ist.  Wie staunten die Gäste beim Anblick dieses Kleinodes der Natur, eingebettet in die ohnehin wunderbare Landschaft Bad Meinbergs. Gebannt hörte man den Schilderungen der sachkundigen Helfer zu, die umfassend über die Geschichte des Moores und den Abbau des „Schwarzen Goldes“ zu berichten wussten.

Natürlich durfte auch das Maschinenhaus betreten werden und die noch immer bestens funktionierenden, 90 Jahre alten Borsig-Pumpen nötigten den staunenden Besuchern gehörigen Respekt ab. Nicht wenige Teilnehmer brachten ihr Unverständnis und Bedauern zum Ausdruck, dass dieses kostbare Heilmittel Meinberger Moor aktuell nicht mehr zur Anwendung kommt

Nun war es Zeit für eine Kaffeepause, die im Cafe „Schau ins Land“ bestens vorbereitet war. Im herrlichen Garten des Hotels ließ man es sich schmecken, musikalisch unterhalten vom Gitarrenspieler und Sänger Karl-Heinz Vornholt, der die Reisegruppe begleitete.

Als letzte Station des Tages war nun der Historische Kurpark von Bad Meinberg im Programm, der in diesem Jahr sein 250. Jubiläum feiern kann. Hier erfuhren die Gäste auf dem Weg von Denkmal zu Denkmal Wissenswertes über die Geschichte des Bades und über botanische Kostbarkeiten des Parks. Nebenbei konnte sich bei einem Likörchen gestärkt werden.

Am Brunnentempel klang dieser Teil der Fahrt aus, ohne dass es sich der Organisator nehmen ließ, die älteste Teilnehmerin der Tour, die 93-jährige Frau Angela Held, mit einem Präsent zu überraschen.

Damit die gewonnenen Eindrücke von Bad Meinberg auch zu Hause noch vertieft werden konnten, erhielten alle Damen und Herren Stofftaschen mit Prospektmaterial über den Kurort, freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der GesUndTourismus Horn-Bad Meinberg GmbH.

Prall gefüllt mit Informationen, aber froh gelaunt, ging es zurück ins Höxtersche, nicht ohne zu fragen: „Wann machen wir den nächsten Ausflug?“


Eine Bildergalerie von dieser Veranstaltung kann sich HIER angeschaut werden!